Brustschmerzen oder Roemheld Syndrom

Die Herzschmerzen gleichen denen eines Herzinfarkts und doch handelt es sich um das Roemheld Syndrom. Was es genau mit dem Roemheld-Syndrom auf sich hat und was Helfen kann, erfahren Sie hier.

Bei dem Roemheld-Syndrom handelt es sich um Schmerzen in der Brust, verursacht durch gebildete Gase im Dickdarm. Dadurch wird das Zwerchfell nach oben gedrückt, welches wiederum auf das Herz drückt. Es entstehen Herzschmerzen, welche unter Umständen die gleichen sein können wie bei einem Herzinfarkt. Es kann passieren, dass zu den Brustschmerzen Schweißausbrüche und Luftnot dazukommt.

Ursachen des Roemheld-Syndroms

Ungünstiges Essen, zuviel geschluckte Luft oder auch kohlensäurehaltige Getränke blähen den Bauch auf. Es entstehen im Darm zu viele Gase. Ergebnis: Roemheld-Syndrom. Der Druck auf das Zwerchfell steigt, der Atemmuskel gibt nach und hebt das Herz an. Durch diesen entstandenen Druck verkrampfen die Gefäße des Herzens, das Herz wird schlecht durchblutet. Es entstehen Brustschmerzen. Diese Brustschmerzen können aber auch andere Ursachen haben und nicht zwingend das Roemheld Syndrom sein.

Wichtiger Hinweis: Wer solche Beschwerden hat, sollte umgehend zum Arzt, bzw. den Notarzt rufen. Diese Beschwerden können nähmlich auch ein Hinweis auf eine Angina pectoris sein (chronisch verengte Herzkranzgefäße). Ebenfalls ist ein Herzinfarkt gegeben.

Vorbeugende Maßnahmen

Allgemein sollten aufblähende Lebensmittel vermieden werden. Welche Lebensmittel aufblähende Wirkung haben, sind z.B. Hülsenfrüchte, Lactose, Tiefkühlkost etc.

Fazit:
Die Symptome eines Roemheld-Syndroms, Herzinfarkts oder einer Angina pectoris sind sich sehr ähnlich. Mann sollte daher unbedingt einen Arzt aufsuchen, bzw. einen Notarzt rufen, bevor es sich um eine lebensbedrohliche Erkrankung handelt. Ob es sich lediglich um „harmlose“ Brustschmerzen im Sinne des Roemhelds Syndrom handelt oder eine ernstzunehmende Erkrankung im Sinne einer Angina pectoris vorliegt, kann letztendlich nur ein Arzt genau feststellen.

Demnach kann es sich bei vorliegenden Brustschmerzen um das Roemheld Syndrom handeln. Es kann aber auch eine sehr ernstzunehmende Erkrankung vorliegen, welche unbedingt abgeklärt werden muss.